Kontakt
Betreuungskraft Demenz

Betreuungskraft für Menschen mit Demenz nach § 53c SGB XI

Eine Ausbildung in Teilzeit

Die Betreuungskräfte sollen Pflegeheimbewohnern für Gespräche über Alltägliches und ihre Sorgen zur Verfügung stehen, ihnen durch ihre Anwesenheit Ängste nehmen sowie Sicherheit und Orientierung vermitteln. Betreuungs- und Aktivierungsangebote sollen sich an den Erwartungen, Wünschen, Fähigkeiten und Befindlichkeiten der Heimbewohner unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Biographie orientieren.
Beispiele: Malen und basteln, handwerkliche Aufgaben und leichte Gartenarbeiten, Haustiere pflegen und füttern, Kochen und backen, Musik hören, musizieren, singen, Spaziergänge und Ausflüge etc.

Der Ausbildungsinhalt richtet sich nach den vom Bundesministerium für Gesundheit genehmigten bundeseinheitlichen Richtlinien (Betreuungskräfte- RI vom 19. August 2008).

Achtung: Nach der Weiterbildung müssen die Teilnehmer mindestens einmal jährlich eine zweitägige Fortbildungsmaßnahme, in der das vermittelte Wissen aktualisiert wird und die eine Reflexion der beruflichen Praxis einschließt, absolvieren.

Inhalte:

Die Qualifizierungsmaßnahme besteht aus drei Modulen und hat einen Gesamtumfang von mindestens 160 Unterrichtsstunden sowie ein zweiwöchiges Betreuungspraktikum.

Modul 1:
Basiskurs Betreuungsarbeit in Pflegeheimen
• Grundkenntnisse der Kommunikation und Interaktion
• Grundkenntnisse über Demenzerkrankung, psychische Erkrankungen, geistige Behinderungen sowie typische Alterskrankheiten
• Grundkenntnisse der Pflege und Pflegedokumentation
• Erste Hilfe Kurs, Verhalten beim Auftreten eines Notfalls

Modul 2:
2wöchiges Betreuungspraktikum in einem Pflegeheim
Das Praktikum erfolgt in einem Pflegeheim unter Anleitung und Begleitung einer in der Pflege und Betreuung des betroffenen Personenkreises erfahrenen Pflegefachkraft, um praktische Erfahrungen in der Betreuung von Menschen mit einer erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenz zu sammeln.

Modul 3:
Aufbaukurs Betreuungsarbeit in Pflegeheimen
• Vertiefen der Kenntnisse, Methoden und Techniken über das Verhalten, die Kommunikation und die Umgangsformen mit betreuungsbedürftigen Menschen
• Rechtskunde
• Hauswirtschaft und Ernährungslehre
• Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung für Menschen mit Demenzerkrankungen
• Bewegung für Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen
• Kommunikation und Zusammenarbeit mit den an der Pflege Beteiligten z. B. Pflegekräfte, Angehörigen und ehrenamtlichen Engagierten

Zugangsvoraussetzungen:
• Schulabschluss
• ein 5-tägiges Orientierungspraktikum in einer Altenpflegeeinrichtung vor Lehrgangsbeginn
• eine positive Haltung gegenüber kranken, behinderten und alten Menschen
• soziale Kompetenz und kommunikative Fähigkeiten
• Beobachtungsgabe und Wahrnehmungsfähigkeit
• Empathiefähigkeit und Beziehungsfähigkeit
• die Bereitschaft und Fähigkeit zu nonverbaler Kommunikation
• Phantasie, Kreativität und Flexibilität
• Gelassenheit im Umgang mit verhaltensbedingten Besonderheiten
• psychische Stabilität
• Fähigkeit zur würdevollen Begleitung und Anleitung und Anleitung von einzelnen oder mehreren Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen
• Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit

Teilnahmegebühren: 832,00 Euro inklusive Lernmittel und Arbeitsmaterial.
Eine Förderung durch die Agentur für Arbeit bzw. Jobcenter ist möglich. Bitte wenden Sie sich an Ihren zuständigen Berater vor Ort.

Der nächste Kurs findet vom 16.03. - 15.05.2020 statt
Anmeldeschluss 02.03.2020

Einen aktuellen Informationsflyer finden Sie hier zum Download.